EHC Seewen - EHC Basel

Sep
22
2018
Saison
EHC Seewen - EHC Basel 3:4 n. P
C.Perren
EHC Seewen
3:4 n.P.
(2:2 0:0 1:1)
EHC Basel

Der EHC Basel gewinnt nach Fehlstart verdient gegen Seewen.

(Bericht: Reto Büchler, Foto: C. Perren)

 

In einem spannenden und hart umkämpften Spiel gewinnt der EHC Basel nach Startschwierigkeiten verdient mit 3:4 nach Penaltyschiessen.

 

Nach dem Sieg gegen Wiki-Münsingen war man gespannt, wie sich der EHC Basel im ersten Auswärtsspiel gegen seinen Angstgegner schlagen wird. Letzte Saison konnte der EHC Seewen alle vier Duelle für sich entscheiden.  Erstmals für den EHC Basel im Einsatz war Joachim Vodoz vom Partnerteam Olten.

 

Die Partie begann ganz schlecht für Basel. Bereits nach 38 Sekunden stand es durch die Tore von Zurkirchen und Koller 2:0 für die Gastgeber. Der Weckruf nützte. In der Folge war Basel die bessere Mannschaft. Auch das aggressive Unterzahlspiel funktionierte sehr gut und brachte schlussendlich auch den Ausgleich. Zuerst zog Sahli, gerade von der Strafbank gekommen, solo auf Kruijsen zu und lupfte die Scheibe unter die Latte. Beim zweiten Basler Treffer lief Vodoz in Unterzahl vom eigenen Drittel los, düpiert Verteidiger und Torhüter und trifft. Ein Treffer Marke "Tor des Monats."

 

Im Mitteldrittel hätte Basel mit mehr Effizienz eine Vorentscheidung herbeiführen müssen. Hrabec, Vogt, Vodoz, Pozzorini und Fröhlicher scheiterten jedoch bei mehreren Basler Druckphasen am sehr guten Seewener Torhüter oder schossen knapp daneben. Zwischen 30. und 47. Minute hatten die Zentralschweizer keine klaren Tormöglichkeiten. Die ganze Basler Mannschaft, nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Hunziker nur noch mit fünf Verteidiger, zeigte eine vorbildliche Defensivleistung. Man störte den Gegner früh und gut am Spielaufbau, spekulierte oft richtig.

 

Mit der Topchance von Seewens Topscorer Zurkichen nach 48 Minuten wurde dann eine intensive und spannende Schlussphase eingeläutet. Zunächst überstand Basel eine doppelte Unterzahl. Im Anschluss hatte Lanz eine sehr gute Chance. Kurz darauf brachte Schir Basel im Nachsetzen erstmals in Führung. Seewen versuchte zu reagieren und hatte ebenso gute Möglichkeiten wie auf Basler Seite Hrabec, Marois und Tuffet. Kurz vor Schluss nahm Coach Lanz seinen Torhüter für einen 6. Feldspieler raus. Das Risiko ging mit dem abgelenkten Schuss aus offsideverdächtiger Position von Schnüriger 27 Sekunden vor Schluss auf.

 

In der Verlängerung hatte Basel mehr Möglichkeiten aber kein Abschlussglück. So musste das Penaltyschiessen entscheiden. Hrabec, Schir und Lanz (zweimal) trafen für Basel und holten damit den verdienten Sieg.

 

Auch Joachim Vodoz wusste nach dem Spiel nicht so recht, was am Anfang los war. Er fand jedoch, "dass es nicht einfach sei, nach einem 0:2 nach 38 Sekunden wieder zurück zu kommen". Er war natürlich auch froh, in seinem ersten Spiel bereits ein wichtiges und dabei sehr schönes Tor geschossen zu haben: " Ich habe dabei nicht viel gedacht, nur das Tor gesehen", so Vodoz. Auch die Integration in seine neue Mannschaft war für ihn kein Problem, kannte er doch einige seiner neuen Mitspieler aus den Jugend-Nationalmannschaften. Positiv gestimmt haben ihn die vielen Chancen im ganzen Spiel. "Wir müssen es jedoch mit der Chancenauswertung besser machen. Die zwei Punkte nehmen wir aber gerne mit, denn sie sind gut für die nächsten Spiele." Die zwei nächsten finden ebenfalls auswärts statt. Zuerst trifft Basel am Mittwoch um 20:00 Uhr auf Bülach und am nächsten Samstag um 20:15 Uhr auf Morges.

 

Nachdem man den "Fluch" gegen Seewen mit diesem Sieg gebrochen und sowohl spielerisch wie kämpferisch eine gute Leistung gezeigt hat, darf man durchaus optimistisch auf die nächsten Spiele schauen.

 

EHC Seewen – EHC Basel 3:4 n.P (2:2, 0:0, 1:1, 0:1)

Kunsteisbahn Zingel – 432 Zuschauer

Schiedsrichter: Michael Graber; Emanuel König, Andreas Hollenstein.

Strafen: 7 mal 2 Minuten gegen Basel; 5 mal 2 Minuten gegen Seewen.

Tore: 1. Zurkirchen (Noll) 1:0. 1. Koller (Christen) 2:0. 9. Sahli {1} 2:1. 16. Vodoz [1} (Büsser {2}) 2:2. 54. Schir [1] (Tuffet {2], Vogt {2]) 2:3. 60. S. Schnüriger (D. Schnüriger) 3:3.

Schüsse: 37 (BS); 32 (S) 7:10, 12:9, 13:11,5:2)

Bestplayer Saison: Tuffet (BS); Zurkirchen (S)

Bemerkungen: 35. Hunziker verletzt ausgeschieden. 59. Timeout Seewen.

 

EHC Basel: Guggisberg (ET: Probst); Hunziker, Büsser; Maurer; Liechti; Fröhlicher, Reinhard; Tuffet, Vogt, Schir; Vodoz, Marois, Lanz; Schnellmann, Pozzorini, Hrabec; Sahli, Dietrich, Lehner. HC: Albert Malgin, AC: David Malicek.

Basel ohne: Osterwalder, Hagen, Cederbaum (verletzt); Spies, Bertschy, Gfeller (abwesend).

 

EHC Seewen: Kruijsen (ET: C. Schön); S. Schnüriger, R. Büeler; Dünner, Lanz; T. Büeler, End; Scheiber, Michel; Fries, Noll, Zurkirchen; Christen, D. Schnüriger, Koller; Wellinger, Bettinaglio, Maurenbrecher; Märchy, Gisler, S. Schön. HC: F. Lanz, AC: T. Heiniger.

 

Rangliste: 1. Düdingen 2 Spiele/6 Punkte 2. HC Sierre 2/6. 3.Basel 2/5. 4. Star Forward 2/5. 5. Valais Chablais I 2/3. 6. Dübendorf 2/3. 7. Bülach 2/3. 8. Seewen 2/2. 9. Huttwil 1/0. 10. Wiki-Münsingen 1/0.  11. Chur 2/0. 12. Thun 2/0.