EHC Dübendorf - EHC Basel

Okt.
05
2019
Saison
Dübendorf- Basel 3:2 n.V
Christoph Perren
EHC Dübendorf
3:2 n.V.
(0:1 0:0 2:1)
EHC Basel

Der EHC Basel unterliegt in Dübendorf nach Verlängerung

(Bericht: Reto Büchler)

In einem kampfbetonten unterhaltsamen Spiel mit Total 21 mal 2 Strafminuten verliert der EHC Basel nach einer 2:0 Führung in der Verlängerung mit 2:3. Mit dem gewonnenen Punkt konnte das Team den zweiten Tabellenplatz verteidigen.

 

 

 

 Nach dem Aus im 5. Spiel des Playoff-Viertelfinales der letzten Saison war der EHC Basel wieder zurück "im Chreis". Dies tat er gegenüber der Niederlage in Bülach mit einigen Änderungen in den Sturmlinien. Kiss meldete sich nach seiner Krankheit wieder zurück in der Sturmlinie mit Hrabec und Schnellmann. Gröflin stürmte neu zusammen mit Rattaggi und Alexis Valenza und Tuffet mit Zwissler und Seiler.

 Ex-Basler zu Beginn auffällig

Es dauerte einige Minuten bis sich die Linien einigermassen gefunden haben. Der Start gehörte eindeutig Dübendorf, weil Basel den Zürchern zu viel Platz liess und einige Abspielfehler beim Spielaufbau passierten. Glück hatte Basel, als Puntus nach einem schönen Solo nur den Pfosten traf. Auch die nächste Möglichkeit ging auf das Konto eines ex-Baslers. Haller parierte den Schuss von Pozzorini aber sicher. Nachdem Basel zwei Strafen ohne Gegentor überstand, agierten die Mannschaft mit mehr Mumm. Prompt der Führungstreffer. Rattaggi erkämpfte sich hinter dem Tor den Puck, passt zu Alexis Valenza, der vollstreckt. Danach war Basel dem zweiten Tor näher, als Dübendorf dem Ausgleich. Maurenbrecher durch einen Pfostenschuss und nach einem Solo war am nächsten dran.

Torhüter Haller überragend

Nach der länger als üblichen Drittelspause (Probleme mit Eis- und Eisbearbeitungsmaschine) hatte Dübendorf den besseren Start. Die ersten Strafen gegen den Gastgeber stoppten vorerst ihre Angriffsbemühungen. Aus diesen Überzahlsituationen konnte Basel jedoch trotz guten Möglichkeiten keinen Profit ziehen. Die Partie wurde nun ruppiger. Nach einer Rangelei mit Röthlisberger schied Büsser durch eine Fingerverletzung aus. Kurze Zeit später das erste von zwei doppelten Unterzahlspielen von Basel. Mit toller Defensivarbeit und einem überragenden Torhüter Haller konnte sowohl diese Situation wie auch die anschliessende Druckphase der Zürcher überstanden werden.

 Viele Strafen im Schlussdrittel

Bereits früh im Schlussdrittel war wieder Haller gefragt, bringt mit seinen Paraden die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung. Bei einem Konter läuft Zwissler rechts durch. Seinen Querpass verwertet Hagen direkt zum 0:2. Die Gastgeber reagierten heftig und erzielten nur 18 Sekunden später durch Zanzi den Anschlusstreffer. Es folgten weitere Strafen auf beiden Seiten durch den beidseitig mit einer harten Linie  pfeifenden Schiedsrichter. Während Basel ihre Powerplaymöglichkeiten nicht erfolgreich gestalten konnte, erzielte abermals Zanzi bei der zweiten doppelten Überzahl den Ausgleich. In den letzten zwei Minuten beruhigte sich das Spiel, da beide Mannschaften einem Punkt zufrieden waren. In der Verlängerung bei drei gegen drei Spielern entschied die erste Torchance und die hatte Dübendorf. Röthlisberger verwertete die Hereingabe von Kreis zum vielumjubelten Sieg.

Weniger Strafen nehmen und kaltblütiger werden

Kurz nach dem Spiel war Leandro Gfeller, der eine gute Leistung zeigte, vom Gezeigten zwiegespalten: "Bis auf die vielen erhaltenen Strafen und dem schlechten Powerplay haben wir heute eine gute Leistung abgerufen. Wir sind parat gewesen, haben Emotionen gezeigt und mitgehalten." Tatsächlich straften sich die Basler wie bereits in Bülach selbst. "Zwölf Strafen sind einfach zu viel. Das ist mehr als ein Drittel. Das macht es natürlich nicht einfacher" so Gfeller. Aber auch bei den Möglichkeiten im eigenen Überzahlspiel fand Basel gegen das aggressive Forechecking von Dübendorf keine Lösung. Kaum einmal konnte man sich im Drittel von Dübendorf festsetzen. Dies bestätigte auch Gfeller " Wir haben uns im Powerplayspiel nicht gut verhalten. Das haben wir nach dem Spiel angesprochen. Wir hätten uns beim Spielaufbau mehr unterstützen müssen." Dies sind auch die zwei Hauptpunkte, die es für Gfeller zu verbessern gilt:" Wenn wir weiterhin oben bleiben wollen, müssen wir einerseits unbedingt weniger Strafen nehmen. Andererseits im Powerplay kaltblütiger sein und dadurch mehr Tore schiessen."  

 Bereits am nächsten Mittwoch reist Basel zum dritten Auswärtsspiel hintereinander nach Chur. Leandro Gfeller freut sich auf das Spiel gegen die drittplatzierte und punktgleiche Überraschungsmannschaft aus dem Bündnerland.  "Ein richtiger Spitzenkampf. Wir müssen bei der langen Fahrt am Mittwoch die Beine gut bewegen, danach sehr gut einlaufen und mental voll da sein."

 

 

 

 

 

 

 

EHC Dübendorf– EHC Basel 3:2 n.V. (0:1; 0:0, 2:1, 1:0)

KEB im Chreis – ca. 500 Zuschauer

Schiedsrichter: Joshua Blasbalg; Stefan Blatti, Lars Nater

MSL Bestplayer:  Basel: Vogt;.Dübendorf: Kreis

Bestplayer Spiel: Basel: Haller; Dübendorf: Zanzi

Tore: 12. A. Valenza {1} (Rattaggi {4}, Maurer {2}) 0:1. 46. Hagen {2} (Zwissler {1}, Seiler {1}) 0:2. 46. Zanzi (Suter) 1:2. 49. Zanzi (Suter, Hebeisen) 2:2. 61. Röthlisberger (Kreis, Hebeisen) 2:3.

Schüsse: Basel: 25; Dübendorf 37 (8:10; 7:11; 10:15, 0:1)

Strafminuten: 12 mal 2 Minuten, gegen Basel; 9 mal 2 Minuten gegen Dübendorf

Bemerkungen: 11. Pfostenschuss Puntus. 15. Pfostenschuss Maurenbrecher. 32. Büsser verletzt ausgeschieden (Finger). 51. Timeout Basel.

 EHC Basel: Haller (ET: Liniger); Hagen, Gfeller; Büsser, Hunziker; Maurer, Schwörer; Hermkes; Hrabec, Kiss, Schnellmann; Maurenbrecher, Vogt, Schir; Zwissler, Seiler, Tuffet; Gröflin, A. Valenza, Rattaggi, L. Valenza, Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend: Lehner (überzählig); Steinmann, Osterwalder (verletzt); Spies, Dietrich, Bertschy (Junioren).

EHC Dübendorf: Trüb (ET: Meier); Leu, Stellter; Roth, Hebeisen; Piai, Hurter; Fehr; Widmer, Pozzorini, Puntus; Schmidli, Suter, Zanzi; Neff Schnüriger, Derder; Kreis, Röthlisberger, Pfister:  Headcoach: Reto Stirnimann; Assistent-Coach:Christian Krähenbühl.

Rang Team Spiele Tore Punkte
1 HCV Martigny 5 28:14 15
2 EHC Basel 6 18:12 12
3 EHC Chur 6 21:19 12
4 SC Lyss 6 20:16 11
5 EHC Bülach 6 19:22 9
6 EHC Dübendorf 6 17:15 8
7 HC Düdingen Bulls 6 16:20 8
8 EHC Arosa 6 21:20 7
9 EHC Thun 5 16:16 6
10 Hockey Huttwil 6 19:22 6
11 EHC Seewen 6 15:20 6
12 EHC WIKI-Münsingen 6 19:33 5