EHC Chur - EHC Basel

Gespeichert am/um Sa., 25. 01. 2020 - 22:37
Jan.
25
2020
Saison
EHC Chur - EHC Basel 2:0
Christoph Perren
EHC Chur
2:0
(0:0 1:0 1:0)
EHC Basel

Mangelnde Chancenauswertung. Basel verliert gegen Chur 0:2.

(Bericht: Reto Büchler, Foto Christoph Perren)

Der EHC Basel verliert das letzte Auswärtsspiel in der Qualifikationsrunde der MySports League gegen den EHC Chur vor 1248 Zuschauer mit 0:2. Im ersten Drittel zeigte Basel eine gute Partie, verpasste es jedoch mit den notwendigen Toren die Weichen auf Sieg zu stellen. Mit dieser vierten Niederlage hintereinander ist der sicher geglaubte Playoff-Platz in Gefahr geraten.

Dominanter, selbstbewusster Auftritt zu Beginn

Den Baslern war die wichtige Partie gegen einen direkten Konkurrenten um einen Platz unter den ersten Vier und damit mehr Playoff-Heimspielen bewusst. Mit einem Sieg hätte man Chur zurückbinden, den dritten Platz sichern und den Abstand zu Platz Neun entscheidend vergrössern können. Entsprechend beherzt agierten die Basler im Startdrittel. Es spielten praktisch nur die Gäste aus der Nordwestschweiz. Es wurde gut hinten raus kombiniert und die Mannschaft überzeugte auch kämpferisch. Die Bündner beschränkten sich auf Gegenangriffe, welche jedoch nicht ungefährlich waren. Auch Assistenzcoach David Malicek hatte anfangs Freude an seiner Mannschaft: "Bis zum Gegentor waren wir überlegen und die bessere Mannschaft. Leider haben wir verpasst in Führung zu gehen."

Nach Gegentor aus dem Tritt geraten

Das Churer Führungstor hat sich bei Wiederbeginn abgezeichnet. Die Gastgeber kamen mutiger und offensiver aus der Kabine. In der 22. Minute tankt sich Vrabec auf der rechten Seite durch. Sein scharfer Pass in die Mitte lenkt Sieber gekonnt zur Führung ab. Dieser Führungstreffer beflügelte Chur, während Basel geschockt wirkte. Haller verhinderte mit teils mirakulösen Paraden weitere Gegentreffer. Die beste Möglichkeit hatte in der 37. Minute Hrabec. Verständlichweise war Malicek vom zweiten Drittel alles andere als zufrieden: " Wir bekommen das Gegentor zu Beginn des zweiten Drittels, was es im Hockey immer geben kann. Danach hat leider dann nicht mehr viel zusammengepasst. Wir müssen auf unserem Plan bleiben, kein bisschen vom Gas gehen, wenn wir ein Gegentor erhalten. Chur hat durch die Zuschauer Energie geschöpft und wir hatten Mühe hinten herauszukommen und vorne etwas zu kreieren." Das war schlussendlich der Unterschied heute."

Churs Torhüter Sarkis sichert Chur drei Punkte

Chancen zum Ausgleich waren auch im Schlussdrittel vorhanden. Churs Torhüter Sarkis brachte jedoch die Basler Stürmer mit seinen Paraden zur Verzweiflung. Insbesondere die erste Sturmlinie mit Seiler, Himelfarb und ab Spielmitte mit Schnellmann erarbeiteten sich Möglichkeit um Möglichkeit. Nachdem Basel gegen Schluss nochmals alles nach vorne warf und abermals mehrmals an Sarkis scheiterte, vollendete Bischofsberger einen Entlastungsangriff alleine vor Haller kaltblütig zum 2:0. Neun Sekunden vor Schluss verhindert Büsser das dritte Gegentor. Da war Haller bereits einem 6. Feldspieler gewichen. Für David Malicek war der Schlussabschnitt frustrierend: "Wir haben am Schluss nochmals versucht Druck zu erzeugen. Wir sind angelaufen, hatten viele Möglichkeiten. Irgendwann sind die Ideen ausgegangen und die Zeit abgelaufen",

Effizienz gefordert in der Woche der Wahrheit

Damit folgt nun die Woche der Wahrheit für den EHC Basel mit dem Spiel am nächsten Dienstag um 20:15 Uhr gegen den EHC Bülach und am nächsten Samstag um 20:15 Uhr gegen Wiki-Münsingen. Beide Spiele zu Hause in der St. Jakob Arena. Mindestens drei Punkte aus den zwei Partien sind Pflicht, um das erste Minimalziel zu erreichen. " Wir müssen nun die Kurve bekommen, das machen was es braucht. Es gibt nun keine Schonfrist mehr". Dabei betont Malicek, dass beim EHC Basel trotz vier Niederlagen hintereinander keine Krise herrsche: "Wir haben bis zum Gegentor wirklich gut gespielt. Wir müssen nun in den richtigen Momenten die Tore schiessen, cleverer und geduldiger sein, nicht den Kopf verlieren und bei einem Rückstand aufhören zu spielen, so ein sichtlich enttäuschter Malicek zum Schluss.

 

Coach Robert Othman

 

Captain Marco Vogt

 

 

EHC Chur – EHC Basel 2:0 (1:0; 0:0, 1:0)

Thomas Domenig Stadion, 1248 Zuschauer

Schiedsrichter: Loïc Ruprecht; Rico Dufner, Emanuel König

MSL Bestplayer:  Basel: Vogt; Chur: Scherrer

Bestplayer Spiel: Basel: Haller; Chur:Sarkis

Tore: 22. Sieber (Vrabec, Kellenberger) 1:0. 58. Bischofsberger 2:0.

Schüsse: Basel: 25; Chur 16: (11:3; 9:7; 5:6)

Strafminuten: 2 mal 2 Minuten und 1 mal 10 Minuten (Hermkes, Check gegen den Kopf) gegen Basel; 2 mal 2 Minuten gegen Chur

Bemerkungen: Keine

EHC Basel: Haller (ET: Hauser); Hermkes, Hunziker; Maurer, Gfeller; Hagen, Büsser; Spies; Maurenbrecher, Himelfarb, Seiler; Hrabec, Vogt, Schir; Sahli, Lehner, Schnellmann; A. ,Valenza, Rattaggi, L. Valenza. Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend: Zwissler, Dietrich, Gröflin; Kiss, Osterwalder (verletzt). Schwoerer, (überzählig). Studer, Bertschy (Junioren). Heughebaert, Schöni, Lanz (Partnerteam.).

EHC Chur: Sarkis (ET: Caduff); R. Fischer, John; Curschellas, Schnetzer; Stiffler, Roussette; S. Fischer, Waidacher; Scherrer, Monstein, Bischofsberger; Sablatnig, Knuchel, Schommer; Sieber, Kellenberger, Vrabec; Moser, Rutzer, Egger.Headcoach: Tomas Tamfal. Assistent-Coach: Gerhard Björn.

Rangliste: 1. Martigny 30 Spiele/62 Punkte. 2. Dübendorf 30/60 3. Chur 30/48. 4. Bülach 30/46. 5. Basel 30/46. 7. Thun 30/44. 8. Wiki-Münsingen 30/43. 9. Lyss 30/43. 10. Seewen 30/38. 11. Düdingen 30/33 12. Huttwil 30/33.

Rang Team Spiele Tore Punkte
1 HCV Martigny 30 121:81 62
2 EHC Dübendorf 29 90:62 57
3 EHC Chur 30 87:92 48
4 EHC Bülach 30 89:91 46
5 EHC Basel 30 91:74 46
6 EHC Arosa 29 93:95 44
7 EHC Thun 30 97:102 44
8 SC Lyss 30 89:113 43
9 EHC WIKI-Münsingen 29 113:112 41
10 EHC Seewen 30 79:92 38
11 Hockey Huttwil 30 100:101 33
12 HC Düdingen Bulls 29 68:102 32