EHC Basel - EHC Wiki-Münsingen

Gespeichert am/um So., 02. 02. 2020 - 00:32
Febr.
01
2020
Saison
EHC Basel - EHC Wiki-Münsingen 4:1
Casper Thiriet
EHC Basel
4:1
(3:0 1:0 0:1)
EHC Wiki-Münsingen

Der EHC Basel gewinnt und trifft im Playoff-Viertelfinal auf Arosa

(Bericht: Reto Büchler, Foto: Casper Thiriet)

Im letzten Qualifikationsspiel der MySports League gewinnt der EHC Basel gegen den EHC Wiki-Münsingen ein unterhaltsames Spiel mit 4:1. Durch die Niederlage von Chur gegen Lyss schloss der EHC Basel die reguläre Saison auf dem guten 3. Platz ab und trifft im Playoff-Viertelfinal auf den 5ten, den EHC Arosa.  Das erste Spiel findet bereits am nächsten Dienstag um 20:15 Uhr zu Hause in der St. Jakob-Arena statt. Das zweite Heimspiel eine Woche später.

 

 

Doppelschlag nach vier Minuten

Den Sieg verdienten die Basler mit einem mutigen Auftritt. Spielfreudig agierte das Heimteam. Wikis Torhüter Sandro Zaugg wurde durch Schüsse und regen Betrieb vor dem Tor viel beschäftigt. Bereits in der 4. Minute folgen innerhalb von 24 Sekunden die ersten beiden Tore. Zunächst schlenzte Valenza die Scheibe herrlich in die Maschen, dann trifft Schnellmann im Liegen. Weitere Chancen erspielten sich Sahli, Steinmann oder Hunziker. Durch die offensive Spielweise war man aber auch anfällig für Konter, was die Berner jedoch nicht ausnutzen konnten. Haller im Basler Tor machte einen guten und sicheren Eindruck und liess sich dabei vorerst nicht bezwingen. Auffällig am heutigen Spiel war auch, wie viel Angriffe durch gutes Stellungsspiel in der neutralen Zone unterbunden werden konnte. So auch in der 18. Minute, als Hrabec bei einer Zwei gegen Eins Situation leider nur den Pfosten traf. Beim nächsten Angriff klappte es besser, als Captain und "Best Player" Vogt auf Pass von Schir zum 3:0 ins lange Eck traf.

Viele Torschüsse

Im Mitteldrittel waren die Gäste bemüht den Anschlusstreffer zu erzielen.  Da die Konzentration bei einigen Basler Spieler nachliess, waren die Berner auch sehr nahe dran. Auch in Unterzahl hatte Wiki-Münsingen zwei Break-Chancen. Haller verhinderte Schlimmeres. Nach Spielmitte fanden die Basler wieder besser ins Spiel und schossen vermehrt auf das Gehäuse von Zaugg. Gröflins Geschoss ging knapp daneben, gegen Maurers Schuss musste sich Zaugg heftig strecken aber bei Maurenbrechers Ablenker auf den Abschluss von Büsser musste er sich geschlagen geben. Basel hatte in der Folge weitere gute Möglichkeiten um Tore zu erzielen. Zaugg hielt einen Penalty von Himmelfarb, Schnellmann traf nur die Latte, und Sekunden vor Schluss scheiterten Gfeller und Vogt knapp.

Drei Treffer an die Torumrandung

Im Schlussabschnitt beschränkten sich die Basler auf Resultatsicherung. Dabei zeigte sich eine weitere Qualität der Mannschaft, das Blocken von Schüssen und die Kampfkraft. Dadurch liess man nicht mehr viel anbrennen. Weitere Basler wären durchaus möglich gewesen. Schnellmann, zweimal Himelfarb sowie Maurenbrecher mit einem weiteren Pfostenschuss hatten die besten Chancen. Nachdem gegen Ende der Partie die Nickligkeiten etwas zunahmen und damit einige Strafen ausgesprochen wurden, gelang Wiki-Münsingen durch Jolliet im Powerplay noch der Ehrentreffer.

Durch die zwei Siege in den letzten zwei Spielen scheint der EHC Basel die Wende zum Guten geschafft zu haben und somit für die "Best-of-five" Serie gegen das kämpferisch und läuferisch vorbildliche Arosa gewappnet zu sein.

Trainer Robert Othman

folgt...

 

Rubio Schir

folgt...

 

Sportchef Olivier Schäublin

 

EHC Basel – Wiki-Münsingen 4:1 (3:0, 1:0. 0:1)

St. Jakob Arena, 1102 Zuschauer

Schiedsrichter: Marc Alain Paroz; Gilles Wermeille, Micha Wittwer

Best Player Saison: Steinmann (Basel); Jolliet (Wiki)

Tore: 4 A. Valenza {5} 1:0. 4. Schnellmann {6} (Steinmann {2}, Himelfarb {8}) 2:0. 18. Vogt {11} (Schir {13}, A. Valenza {14}) 3:0. 33. Maurenbrecher {5} (Büsser {2}, Rattaggi {12}) 4:0. 54. Jolliet (Reber, C. Kormann) 4:1.

Schüsse: Basel: 38 Wiki - Münsingen: 28 (13:8, 14:9, 11:11)

Strafminuten: 10 mal 2 Minuten gegen Basel; 7 mal 2 Minuten gegen Wiki

Bemerkung: 18. Pfostenschuss Hrabec. 39. Lattenschuss Schnellmann. 54. Pfostenschuss Maurenbrecher.

EHC Basel: Haller (ET: Lauer); Hagen, Büsser; Maurer, Steinmann; Hermkes, Hunziker; Heughebaert; Sahli, Rattaggi, Schir; Hrabec, Vogt, Gfeller; Seiler, Himelfarb, Schnellmann; Maurenbrecher, Lehner, A. Valenza; Gröflin. Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend:  Zwissler, Kiss, Osterwalder (verletzt); Hauser (Schule) L. Valenza (überzählig); Spies, Schwoerer, Bertschy, Studer (Junioren) Lanz, Schöni (Partnerteam)

EHC Wiki-Münsingen: S. Zaugg (ET: F. Zaugg) N. Kormann, Gerber; Dällenbach, Bichsel; Steiner, Pianta; T. Liechti; Studer, Baumgartner, Baltisberger; C. Kormann, Jolliet, Reber; Marbot, Mühlemann, Künzi; M. Lüthi, Waber. Head-Coach: Stefan Gerber

Schlussrangliste: 1. Martigny 32 Spiele/65 Punkte. 2. Dübendorf 32/64. 3. Basel 32/52 4. Chur 32/50. 5. Lyss 32/49. 6. Arosa 32/47. 7. Wiki-Münsingen 32/46. 8, Bülach 32/46. 9. Thun 32/44. 10. Seewen 32/41. 11. Düdingen 32/36 12. Huttwil 32/36.

 

Rang Team Spiele Tore Punkte
1 HCV Martigny 32 125:85 65
2 EHC Dübendorf 32 101:65 64
3 EHC Basel 32 99:78 52
4 EHC Chur 32 91:97 50
5 SC Lyss 32 99:117 49
6 EHC Arosa 32 96:103 47
7 EHC WIKI-Münsingen 32 123:122 46
8 EHC Bülach 32 92:97 46
9 EHC Thun 32 101:114 44
10 EHC Seewen 32 82:94 41
11 HC Düdingen Bulls 32 80:113 36
12 Hockey Huttwil 32 104:108 36