CUP-Spiel: EHC Basel vs SC Bern

Gespeichert am/um Mo., 05. 10. 2020 - 23:57
Okt.
05
2020
Saison
EHC Basel - SC Bern 0:4
Christoph Perren
EHC Basel
0:4
(0:1 0:2 0:1)
SC Bern

Der EHC Basel verkaufte sich gegen den SC Bern gut

(Bericht: Reto Büchler, Foto C. Perren)

Vor der tollen Kulisse von 2465 Zuschauer verliert ein kämpferisch tadelloser EHC Basel gegen den in Bestbesetzung angetretenen amtierenden Schweizermeister SC Bern mit 0:4. Basels sehr starker Torhüter Tim Guggisberg verhinderte mit mehreren Glanzparaden eine höhere Niederlage.

Mit Einsatz und Disziplin

Das Spiel begann für den EHC Basel nicht wie erhofft. Der SC Bern konnte bereits nach 105 Sekunden durch den ersten Treffer von Sciaroni die Weichen für den Sieg stellen. Wie erwartet fand die Partie in der Folge hauptsächlich in der Spielhälfte der Basler statt. Die Mannschaft von Christian Weber verteidigte aber mit grossem Einsatz und Disziplin, sodass keine Treffer mehr im Startdrittel fielen. Eigene Chancen zu erarbeiten fiel dem EHC recht schwer. Die Berner attackierten den Puck führenden Basler sofort, sodass ein geordnetes Aufbauspiel bereits im Ansatz unterbunden wurde. Fand sich die Scheibe dann doch einmal im gegnerischen Drittel, bekam der Stürmer an vorderster Front oft zu wenig Unterstützung. Da war der Respekt für mögliche schnelle Gegenangriffe der Berner sehr gross. So blieb es bei der einzigen guten Möglichkeit durch Himelfarb in der 17. Minute.

Basel hält Spiel lange offen

Im Mittelabschnitt verstärkte Bern mit noch mehr Zug als im Startdrittel den Druck auf Guggisberg. Der Basler Schlussmann machte aber eine tolle Partie und liess die Berner Angreifer verzweifeln. Etwas Glück brauchte er aber auch, wie in der 23. Minute als Pestoni nur den Pfosten traf. Basel konzentrierte sich weiter darauf defensiv kompakt zu bleiben. So dauerte es bis zur 32. Minute bis die Gäste das Skore erhöhen konnte Bei einer zwei gegen Eins Situation lenkte Kellenberger unglücklich den Puck ins eigene Tor ab. Der Treffer wurde Dustin Jeffrey gutgeschrieben. Gegen Ende des Abschnitts erhielt auch der EHC ihre ersten beiden Strafen. Die Zweite nutzt Bern durch Simon Moser zum dritten Tor.

Guggisberg hält über 50 Schüsse

Auch im Schlussdrittel das gleich Bild. Bern überlegen, Basel hält tapfer dagegen. Dabei immer wieder im Fokus Guggisberg. Ganze 52 von 56 Schüssen auf sein Tor entschärfte er. Ein tolle Leistung, die mehrmals von den Zuschauern mit Applaus quittiert wurde. Auch Basel kam nun zu einigen gute Aktionen nach vorne. In der 46. Minute lief Zwissler alleine auf Wüthrich, scheiterte aber knapp. Auch Büsser kam noch zu einem guten Abschluss. Bern, dass die Partie sehr ernst nahm und dem EHC Basel nichts schenkte, erzielte dann noch zum vierten Treffer. Durch einen Basler Puckverlust an der gegnerischen blauen Linie konnten Jeffrey und Sciaroni alleine auf Guggisberg losziehen, wo letzterer seinen zweiten Treffer erzielte.

Am nächsten Samstag bekommt es Basel wieder mit einem Berner Club zu tun. Dieses Mal müssen Sie um 17:30 Uhr auswärts in Wichtrach gegen den EHC Wiki-Münsingen ran.

EHC Basel – SC Bern 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)

St. Jakob-Arena, Basel - 2465 Zuschauer

Schiedsrichter: Anssi Salonen, Joris Müller; Dominik Altmann, Marc-Henri Progin

Tore: 2 Sciaroni (Gerber) 0:1. 32. Jeffrey (Pestoni) 0:2. 38. Moser (Jeffrey, Blum) 0:3. 51. Sciaroni (Jeffrey) 0:4.

 Schüsse: Basel: 10; Bern:56 (2:13, 3:24, 5:19)

Strafminuten: 4 mal 2 Minuten und 1 x 10 Minuten (Maurer, Check gegen den Kopf)  gegen Basel; 4 mal 2 Minuten gegen Bern

Bemerkungen: 23. Pfostenschuss Pestoni

EHC Basel: Guggisberg (ET: Haller); Maurer, Büsser; Schmutz, Molina; Hermkes, Hagen; Steinmann; Sahli, Kellenberger, Kiss; Demuth, Vogt, Schir; Zwissler, Alihodzic, Terzago, Himelfarb, Schnellmann. Headcoach: Christian Weber; Zahner. Assistent-Coach: Beat Renggli. Abwesend: Marbot, Smith, Dietrich, Löhrer, Auriemma.

SC Bern: Wüthrich (ET: Karhunen); Zryd, Untersander; Blum, Thiry; Gerber, Burren; Andersson; Pestoni, Jeffrey, Sciaroni; Moser, Brithen, Praplan; Scherweg, Haas, Rüfenacht; J. Gerber, Neuenschwander, Berger; Sopa. Headcoach: Don Nachbaur. Abwesend: B. Gerber, Henauer, Heim, Bader, Sterchi.